JEREMIAS

Wenn eine Band aus Hannover mit einem Altersdurchschnitt von 22 Jahren angibt, „Disco-Funk“ zu machen, muss das „Posing“ sein. Jeremias Heimbach, Oliver Sparkuhle, Ben Hoffmann und Jonas Hermann - vier virtuose Musiker, die zusammen gerade neue Energie in den Organismus „Deutsche Popmusik“ pumpen.

JEREMIAS

About

Im Oktober 2019 veröffentlichten JEREMIAS ihre Debüt-EP „Du musst an den Frühling glauben“. Produziert hat Tim Tautorat, der zuvor mit Alben von Faber und AnnenMayKantereit von sich reden machte. Es folgten erste Festivals und Supportshows für u.a. GIANT ROOKS & OK KID. Wenn die Fans 18 Shows der ersten eigenen Tour im Frühjahr 2020 fast restlos ausverkaufen, augenscheinlich wenig Vergleichbares in ihren Playlists haben und eine Klavierballade („Grüne Augen lügen nicht“) so laut wie keinen anderen Song mitsingen, dann reichen weder Pose noch Genre-Begriffe aus, um diese Band zu erklären. Um sich selbst zu erklären. Lieber mit „Disco-Funk“ ein neues Genre definieren, als Bestehendes für nicht vergleichbares zu bemühen.

Im Frühjahr 2020 folgte die zweite EP. Ein Intro, vier Songs. „alma“ - die „Seele“. „Es ist eine EP über die Liebe und den Kummer. Wie theatralisch es auch scheinen mag, hat uns das maßgeblich inspiriert“, so Jeremias. Das erste Album „golden hour“ erschien am 28.05.21 (#9 in den Album Charts und bisher über 25 Mio. Spotify-Streams). In Zeiten von „Songs“ schon fast ein Anachronismus. Ein Album. Für Anfang 20jährige. Bei JEREMIAS mitnichten. Weil es das „Format“ ist, das die Band am besten widerspiegelt. Diese feinen, unsichtbaren Bande. Die alles zusammenhalten. Mit Sinn erfüllen. Und Sinnlichkeit. Weil es bei JEREMIAS immer um „mehr“ geht. Mit „hdl“ lieferten sie den Auftakt, der die rasche Weiterentwicklung der Band zeigt. JEREMIAS sind Sturm und Drang und Dringlichkeit. Auf „mio“ dezent verpackt indahinfließende Synthie-Flächen, funky Basslines und groovende Drum-Loops. „Wenn ich’s nicht mache, macht es jemand anderes // oh mein Gott, ich hoff so sehr, dass das nicht alles ist.“ Dass es das auf keinen Fall sein wird, versprechen sie mit Songs wie „nie ankommen“ und „paris“. Insofern steigt die Spannung auf die verzaubernde Energie und den Groove ihres Disko-Funks auf den Konzerten. Denn wenn man sie einmal gesehen hat, dann spürt man es sofort. Es gibt sie noch: die Liebe auf den ersten Blick!

Und genau mit dieser Liebe – diese sofortige Anziehungskraft, überzeugen JEREMIAS auf ihrer ausverkauften golden hour Open Air und Herbst Tour 2021. Es folgt eine weitere ausverkaufte Tour im Frühjahr und Sommer 2022 und ihre bisher größte Headline Show bei ihrem ersten eigenen Festival „golden hour closing with friends“ mit 4.000 verkauften Tickets, nachdem die Band im Sommer Festivals wie das Hurricane, Southside und das Juicy Beats gespielt haben. Zwischendurch spielte die Band sogar noch als Supportact auf der „Trip is (a)live“-Tour von Cro.

Seit ihrem Album „golden hour“ hat die Band zudem eine Single namens „fin“ veröffentlicht, die sie gemeinsam mit Roosevelt produziert haben.

Foto: Lucio Vignolo

read more